Was ist das Ziel

Sparblog: Strand und Sonne

Wie du dem Namen der Website schon entnehmen kannst, stellt diese Seite einen Sparblog dar. Mein ausgesprochenes Ziel ist es, dir Möglichkeiten aufzuzeigen, mit denen du im Alltag mehr von deinem hart erarbeiteten Geld für dich zur Verfügung hast. Ich werde dir dazu Tipps in den folgenden Bereichen geben:

  1. Vermögensaufbau

  2. Lebensmittel

  3. Auto und öffentliche Verkehrsmittel

  4. Sonstige Ausgaben

Damit du dich hier leicht zurechtfindest, habe ich die Kategorien für dich auf der Home – Seite aufgeteilt.

Warum stelle ich diese Informationen zur Verfügung? Einige Leser werden sich fragen, wieso ich mir die Mühe mache, einen solchen Sparblog zu erstellen. Und ich will diese Frage beantworten: Ich habe mir, als ich von daheim auszog, immer sehr viele Gedanken gemacht, wie sich meine berufliche Zukunft entwickeln soll. Als ich kurz vor dem Abitur stand, fragte ich mich, was danach kommt und ob ich mit meinem vergleichsweise schlechteren Notendurchschnittüberhaupt eine reele Chance auf ein Studium oder auf dem Arbeitsmarkt habe. Außerdem wollte ich nie klassische Arbeit verrichten. Ich meine damit nicht, mich auf Revshare- oder ein anderes Multilevelmarketing – Programm zu verlassen. Eher wollte ich etwas für das Allgemeinwohl zu tun.

In keinem Studium lernt man etwas darüber, wie man anderen hilft, sondern nur wie man sich selbst und dem späteren Arbeitgeber nützlich ist. Also entschloss ich mich, Soldat zu werden und den Menschen in Kriegsregionen zu helfen, ganz gemäß dem Spruch „die Kranken brauchen einen Arzt, nicht die Gesunden“. Ich habe aus dieser Zeit als Soldat aber einige wichtige Sachen mitnehmen können: Obwohl ich niemals in diesen Regionen gewesen bin,  habe ich gelernt, sowohl im Wald auf Übungen, als auch im Alltag mit dem Minimum an Notwendigkeiten auszukommen, wenngleich man sich als Soldaten nicht über zu geringe Vergütung beschweren kann

 

Ich habe doch etwas gelernt, nämlich wie man in allen Bereichen im Leben clever spart, um sich somit gewisse Freiräume zu schaffen.

Diese Erfahrungen und dieses Wissen präsentiere ich hier alltagstauglich und anwendbar in diesem Sparblog, sodass auch du erreichen kannst, was du dir vornimmst!

 

Die „3 S“

Weiterhin will ich dir „die magischen 3 S“ mitgeben. Kein Plan welcher Form auch immer wird ohne sie Bestand haben und du kannst dir sicher sein, dass du niemals erreichen wirst, was du dir wünscht, wenn du nicht bereit bist, diese anzunehmen.

  1. Selbstdisziplin: Der wohl wichtigste Punkt in dieser Auflistung. Erbezieht sich insbesondere auf ungewollte Spontankäufe und Schwächemomente
  2. Selbstkontrolle: Ein objektiver Blick muss immer möglich sein und kann dir sehr aufschlussreiche Informationen liefern
  3. Selbstbewusstsein: Mache dir klar, wer du bist. Allein die Tatscache, dass du dein Leben auch nur in diesem einen Bereich umkrämpeln willst, macht dich intelligenter und attraktiver als Mensch. Vergiss niemals, wie hoch dein persönlicher Wert ist!

Sparblog: Karibikurlaub als Belohnung

Welche Grundsätze du verstehen musst, wenn du mehr Geld sparen willst

Du hasst es, am Ende des Monats dein leeres Konto zu sehen? Du willst dir dein Geld besser einteilen können? Du möchtest dir gerne mehr und öfter etwas leisten können?

Dann bist du hier genau richtig, denn ich werde dir nützliche Sparblog – Ideen an die Hand geben, mit denen du im Alltag besser mit deinem Geld auskommen kannst. Bis wir aber ins Detail gehen, will ich dir noch einige Grundregeln an die Hand geben, damit du nicht überrascht bist, wenn dir ein paar Dinge, die ich dir in diesem Sparblog näher bringe, nicht so gut gefallen.

Zuerst einmal müssen wir es schaffen, gewisse Vorstellungen aus deinem Kopf zu verbannen:

Wohlstand und Ansprüche

Die wohl gängigste Verkaufsmasche der Welt ist die Exklusivität. Kein anderes Marketing ist so effektiv wie das Angebot, das dich emotional berührt und dich im Vergleich zu deinem Umfeld reicher oder besser zeigt. Wieso sollten sonst die gängigen Luxusschmuckhersteller jährlich Milliardenumsätze schreiben, die teueren Automobilhersteller wie Mercedes oder Audi im weltweiten Ranking weit vorne liegen und Handtaschen für mehrere tausend Dollar gekauft werden. Trotzdem schaffen es solche Konzerne, uns derart teure und unnötige Produkte zu verkaufen, weil wir uns dadurch höherwertiger vorkommen. Mach da nicht mit! Stelle dir immer die Leitfragen dieser Sparblog Seite:  Brauche ich das wirklich? Geht es mir damit besser? Gibt es Alternativen?

Ein Beispiel: Wenn du ein Auto kaufen willst, frage dich, warum du dieses Geld ausgibst. Brauchst du das Auto zwingend für den Weg zur Arbeit oder kannst du auch mit Kollegen mitfahren? Gibt es Busse oder Bahnen, die dich ans Ziel bringen oder möchtest du dich einfach nur deinen Freunden anpassen und auch einen Sportwagen fahren, damit alle sehen, dass du es dir auch leisten kannst.

Sparblog – Regel Nummer 1 ist also:  

Setze dir einen anderen Standard! In unserer Gesellschaft ist es heutzutage normal, dass wir alles haben wollen, was unser Nachbar oder unser Freund auch hat. Diesen Wohlstand haben sich aber in der Regel Generationen vor uns aufgebaut, die noch wussten, was es heißt nichts zu haben. Beginne heute damit, den gleiche3n Ansatz zu wählen: Stelle dir gedanklich vor, du stehst ohne Klamotten auf einer Wiese, neben dir stehen evtl. deine Frau und deine Kinder. Was braucht ihr jetzt dringend zum Leben? Nahrung, Kleidung, eine Wohnung wären hier ein Ansatz. Ist aber ein Auto nötig? Lebst du auf dem land weit weg von der Stadt kann diese Frage sicherlich mit ja beantwortet werden. Brauchst du, um in die Stadt zu kommen, aber einen RS7 oder kommst du aucch mit einem Fiat Punto ans Ziel?

Bevor du also eine Kaufentscheidung triffst, denke zuerst immer an diesen Grundsatz und ob dir gerade ein Opfer von Marketing wirst!

Geld und Neid

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist es, dass Geld schlecht ist. In sehr vielen Blogs und Youtubechannels wird auf dieses Phänomen hingewiesen, sodass ich nur noch einmal das Wichtigste wiederhole:

Geld ist nicht schlecht!

Menschen versuchen versuchen an Geld zu kommen und nutzen manchmal das Geld als Mittel, um Leute in die Irre zu führen oder ihnen ihre Ersparnisse wegzunehmen.

Geld ist nicht das Entscheidende, sondern die Möglichkeiten und Freiheiten, die es mit sich bringt. Jedoch können hiermit auch negative Folgen verbunden sein!

Sparblog – Regel Nummer 2:

Schäme dich niemals, wenig oder viel Geld zu besitzen, frage dich aber, wieso gewisse Leute mehr Geld als du zur Verfügung haben, obwohl sie niemandem schaden, sondern eigentlich nur ihren Kunden weiterhelfen! Denn das ist eine mögliche Folge aus dem Verdienst solcher Menschen.

Schachteldenken

Auch dieser Punkt ist schon vielmals erklärt worden, ist aber essentiell wichtig: Man bringt uns im Kindheitsalter bei, dass wir schön brav sein sollen, immer lernen und uns anstrengen sollen, damit wir ein gutes Studium absolvieren können und danach einen Job finden, bei dem wir viel verdienen.

Zum einen stimmt viel aus diesem Denken, denn wer nichts lernt kann niemals einen Mehrwert für sich selbst oder andere aufbauen.

Zum anderen ist es aber auch nötig zu verstehen, woher diese Grundsätze kommen. Normalerweise machen wir nämlich genau das, was unsere Eltern uns beibringen. Aus etlichen Studien geht hervor, dass  ein Zusammenhang im Beruf oder im alltäglichen Handeln zwischen Vater und Sohn, bzw. Mutter und Tochter herrscht. Heisst also, es ist wahrscheinlich, dass der Sohn eines Arztes selbst auch ein gutes Studium, wenn nicht sogar ein Medizinstudium, absolviert. Genauso wahrscheinlich ist es demnach, dass der Sohn eines Schlägers später auch eine gewalttätige Ader besitzt. So wie unsere eltern uns gewisse Dinge beibringen, haben sie auch von ihren Eltern, also unseren Großeltern gelernt. Wir sind uns aber hoffentlich einig, dass heute keine Kriegszeit mehr ist und es immer entscheidender wird, sich an Veränderungen anpassen zu können.

Was will ich damit sagen? Du musst verstehen, dass deine Eltern im Normalfall immer das Beste für dich wollen, dass sie aber oftmals selbst nicht wissen, wie man Angelegenheiten wie Beruf oder Karriere in der heutigen Zeit betrachten soll. Wenn alles was sie sagen, richtig wäre, müsstest du dir keine Sorgen mehr um deine Zukunft machen, da sie über genug Mittel verfügen, um dir ein schönes Leben zu bescheren. Es gibt jedoch Menschen auf dieser Welt, die vermutlich wesentlich mehr geschafft haben, als deine Eltern.

Sparblog – Regel Nummer 3 ist :

Lerne von den Menschen, die mehr wissen und mehr können, als du selbst! Nur wenn du auch andere Denkweisen siehst, kannst du für dich selbst einschätzen, ob die Möglichkeiten A oder B mehr Sinn ergeben. Und dann handle danach! Kannst du dieses Wissen nicht umsetzen, bist du kein Stück besser als diene Eltern. Mit diesem Verhalten bringst deinen Kindern wiederum falsche Ansichten bei.

Sparen

Einer der Denkfehler, die uns beigebracht werden, bezieht sich auf das Sparen. Unsere Großeltern und Eltern sind Meister des Sparens. Sie haben zu ihrer Zeit verstanden, dass Vermögensaufbau nur entstehen kann, wenn ich weniger Geld ausgebe, wie ich einnehme. So fingen sie an, jeden Monat einen Teil ihres Verdienstes auf die hohe Kante zu legen. Damals war diese Form der Vermögensverwaltung noch sehr lukrativ, weil die Zinspolitik sich viel entspannter ausgewirkt hat, als die EZB- Nullzinspolitik seit 2010 etwa. Das heißt im Klartext, dass sich die Umstände geändert haben. Es reicht nicht aus, sein Geld der Bank zu überlassen und untätig zuzusehen, wie es dir die Inflation weggenimmt. Du musst dich mit diesem Thema beschäftigen, wenn du möchtest, dass du dir mehr Leisten kannst.

Noch dazu wird sich in Zukunft noch viel mehr ändern, denn auch wenn es deine Großeltern und Eltern vielleicht nur im Kleinen spüren, wird es für alle in den 20’ern und 30’ern eine Welle von Armut und Elend geben: Die sichergeglaubten Sozialsysteme, mit denen ein Staat uns auffängt, brechen zusammen. Weder ein funktionierendes krankensystem, noch ein Rentensystem wird in unserem Alter übrig geblieben sein. Verursacht wurde alles durch politische Fehlentscheidungen in der heutigen Zeit.

Haben deine Eltern sich schon einmal auf soetwas vorbereiten müssen? Ich denke nicht! Somit ist es also wenig klug, dich auf deren Ratschläge zu verlassen!

Meine Sparblog – Regel Nummer 4 bezieht sich aber auf einen anderen Punkt:

Mit all diesem Wissen über das Sparen bekommst du eine Verantwortung auferlegt: Du und deine Familie sind künftig in der Existenz bedroht! Glaube nicht, dass das Leben schlimm und die Politik schuld ist. Du hast mehr Möglichkeiten als jeder Generation vor dir. Aber übernimm die Verantwortung! Tue jetzt etwas dagegen und beschwere dich nicht, wenn es zu spät ist! Die Zukunft von deiner Familie und dir selbst hängt davon ab, wie du dich jetzt entscheidest. Später hilft dir niemand aus deinem Dilemma raus, aber du hast es heute selbst in der Hand, dieses Unglück zu vermeiden. Und vor allem sein dir bewusst, dass du für Fehler gerade stehst und schiebe sie nicht auf andere oder Umstände!

Gemeinschaft

In einer Welt mit viel zu viel Elektronik geht eine unserer menschlichen Kernkompetenzen kaputt. Du hast es bestimmt selbst schon festgestellt und dich sogar einmal darüber beschwert, dass niemand mehr miteinander spricht. Jeder von uns versucht in der Masse der Menschen einzigartig zu sein, was uns voneinander entfernt. Rein rational betrachtet ist diese Entwicklung hin zu einem Konkurrenzdenken die Ursache für die meißten bahnbrechenden Errungenschaften. Beispiele können sein die Erkundung des Weltraums oder die Spatltung von Atomen. Mal abgesehen von der Wissenschaft und der Wirtschaft hat dieses Denken aber negative Folgen für unsere Entwicklung. Dadurch, dass wir individueller sein wollen, geben wir viel Geld für unnötige Veränderungen an unserem Körper oder unserem Bild nach außen aus. Es hat noch keiner eine Rangliste erstellt, in der ein Tattoo einem Menschen einen höheren Wert zuspricht. Und keine Rolex handelt dir ein besseren sozialen Status zu und hebt dich über deine Mitmenschen.

Was dein Erscheinungsbild und dein Ansehen aber verändert sind deine Wertvorstellung und deine Ausstrahlung! Dieses Bild ist sehr stark bei Leuten feststellbar, die regelmäßig Fitnessstudios besuchen. Die meißten dieser Sportler glauben, durch mehr Muskelmasse besser bei ihrem Umfeld anzukommen. Nun es ist sicherlich richtig, dass man mehr Aufmerksamkeit erregt, als würde man sich dick oder untrainiert präsentieren. Einen Einfluss auf deine Umgebung hast du aber mit der Einstellung, die dieser Zeitvertreib aber mitsich bringt, nicht durch die Muskelmasse! Du signalisierst Selbstbewusstsein, Disziplin und Durchsetzungsvermögen. Und kannst mit deinem erlernten Wissen über Fitess in diesem Fall anderen weiterhelfen, sich auch menschlich zu verbessern, wie du es selbst geschafft hast. So ähnlich wie ich es mit dem Sparblog tue. Nur ein großer Bizeps und viel Arroganz auf den Bildern bei Instagram lassen dich wie einen Affen erscheinen, der nicht in der heutigen Zeit angekommen ist.

Sparblog – Regel Nummer 5 :

Wenn du Wissen hast, mit dem du es geschafft hast dich menschlich zu verbessern, teile es mit deinen Mitmenschen.  Gib ihnen somit die Chance, von dir zu lernen! Hilf anderen und andere werden dir helfen!

Genau unter diesem Leitsatz steht im übrigen diese Website.

Fazit

Ich gebe dir meine 5 Regeln aus dem Sparblog mit auf den Weg. Mit Hilfe derer solltest du deine künftigen Entscheidungen treffen:

  1. Setze dir einen neuen Standard
  2. Schäme dich niemals für dein Einkommen. Auch mit weniger Gehalt kannst du mehr als andere zur Verfügung haben
  3. Lerne von Menschen, die mehr wissen und können als du selbst
  4. Übernimm die Verantwortung für deine Entscheidungen
  5. Hilf deinen Mitmenschen mit deinem Wissen und du wirst belohnt werden