Spartipps: Lesen

Lesen und Geld sparenLesen im eigentlichen Verständnis stirbt aus. In vielen verschiedenen Bereichen ist dies beobachtbar, sei es die Lektüre oder der Roman zu Hause vor dem Einschlafen, die Lehrmaterialien in der Schule oder Fachliteratur an der Universität. Doch woher kommt diese Änderung und wieso ist sie effizienter als der klassische Buchdruck?

 

Lesen im Wandel

Eine weit verbreitete Meinung hat sich breit gemacht: klassische Bücher sind veraltet. In meinen Augen ein nahezu unverständliches Vorurteil, dass für Verlage und Autoren ein enormes Problem heutiger Zeit darstellt. Doch lass uns einmal aufschlüsseln, was ich im Detail damit meine:

Der Roman am Abend

Seit Jahrhunderten ist es ein sehr beliebtes Hobby vieler Leute, vor dem Einschlafen eine gute Lektüre bzw. einen Roman zu lesen. Dies hat gute Gründe. Mit der Etablierung des Fernsehens und der damit in Einklang befindlichen Massenverdummung gibt es ein neues Medium, das diese Rolle kurz vor dem zu Bett gehen eingenommen hat. Will man sich dennoch nicht die intelektuell minderwertigen Sendungen ansehen, kann man auf ein gutes Buch zurückgreifen. Dies fördert das Aufmerksamkeitsbewusstsein und hält das Gehirn fit. So haben es sich kluge Köpfe unserer Zeit zur Aufgabe gemacht, genau diesen Input nachhaltig zu verändern. Lesen wie auf dem Smartphone, nur länger und intensiver – das war das Ziel. Also entwarfen sie Geräte wie den Kindle, um das Leseerlebnis intensiv und zeitgerecht darzustellen. Dies ist eine optimale Möglichkeit, Geld zu sparen. Bei den viel zu unangepassten Preisen und dem krassen Unterschied zu E Books lohnt sich die Anschaffung von klassischen Büchern nicht mehr. Ziehe also ein derartiges Gerät für dich in Betracht.

 

Lesen ist Macht

Betrachten wir diese technische Neuerung einmal aus finanzieller Sicht: Es ist für ein erfolgreiches Leben unabdingbar, sich fortzubilden. In dem Großteil meiner Berichte zum Thema „clever sparen“ gehe ich auf kleine Möglichkeiten ein, wie man Fixkosten und sonstige Ausgaben vermindern kann. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn so einfach es ist, sich beim Konsum zusammenzureißen, so vielfältig ist der Schritt in die andere Richtung, nämlich sein Einkommen aufzubessern. Langfristig wird nur eine Kombination aus beidem erfolgreich sein, doch als Voraussetzung für ein höheres Einkommen ist Wissen unerlässlich. Sind wir doch mal ehrlich: Die Hälfte des vermittelten Wissens aus Schule und Studium bzw. Ausbildung ist unnütz und wird in der Praxis niemals wieder gebraucht werden. Was aber, wenn man es schafft, sich in anderen Bereich fortzubilden? Sie sind Automechaniker? Lerne, wie man Unternehmen gründet, führt und etabliert! Dir ist deine Freizeit für  Zigaretten und Alkohol zu wertvoll? Fange an, dich im Online Marketing und somit in der Zukunft des Unternehmertums ein Vokabular anzueignen! Mit lernen ist nicht immer stumpfes Auswendiglernen von Formeln und Definitionen gemeint, fange also an dich besser zu machen, sodass dein Wert für andere steigt!

 

Lesen in der Schule

Hast du einmal verstanden, wie wichtig Wissen für deine Zukunft ist, kommen wir auf den Roman auf dem Display zurück. Wir wurden, bis auf wenige Ausnahmen, dazu angelernt, aus Büchern zu lernen. Gedruckte, einfache Bücher aus der Schulbücherei. Lesen wir jetzt diese Bücher auf einem Gerät, entspricht das nicht unseren Erfahrungen und unserer gewohnten Umgebung zum Lernen. Was sind wir aber gewohnt: Artikel, Blogs und Videos auf Facebook, Instagram und anderen sozialen Netzwerken überfliegen und vergessen. Das Zeitalter der Informationen hat uns darauf trainiert, nur einen Bruchteil jedes der 10000 Eindrücke wahrzunehmen und den Großteil wieder zu vergessen. Wie kann es also von Erfolg sein, über Jahre angeeignete und verfestigte Techniken zu verwerfen und dafür die Ineffizienz des Alltags auf die Schule zu übertragen? Das kann meiner Meinung nach nur in den seltensten Fällen funktionieren und zieh im Versagensfall Existenzen mit in den Abgrund.

 

Fazit:

Überlege dir die Anschaffung eines Gerätes als Ersatz zum Lesen gut! Willst du nur ein paar Romane in deiner Freizeit lesen, kann sich eine solche Anschaffung durchaus lohnen. Die Preise von gedruckten Exemplaren im Vergleich zu E Books sind gigantisch und halten somit einen rentablen Weg bereit, massig Geld einzusparen, obwohl die Geräte hochpreisig vertrieben werden. Anders bei Lernmaterial: Ob du nun wirklich Fachliteratur oder Schulbücher liest, kaufe diese Bücher in gedruckter Form! Du verlierst dich in Gewohnheiten der Medien und vergisst die Masse an wertvollen Informationen schnell, wenn du es nicht schaffst, intensiv mit dem Stoff zu arbeiten. Desweitern gilt auch heutzutage: Was schreibt, das bleibt! Und das ist auf Displays nicht in der nötigen Art und Weise gegeben, wie sie angedacht und sinnvoll wäre. Markiere dir Die Essenzen und fasse Kapitel schriftlich zusammen. Nur so erreichst du dein langersehntes Ziel, endlich Wert zu schaffen.

Ein Gedanke zu „Spartipps: Lesen

Hinterlasse einen Kommentar